Advent und Weihnachten

Tägliche Impulse

vom 1. Advent bis zum 6. Januar



WhatsApp-Broadcast "ErWartet" und soziale Medien

Tägliche Impulse vom 29.11. – 10.01. als WhatsApp, in unseren sozialen Medien und auf der Homepage.

Für den WhatsApp-Broadcast einfach den eigenen Namen an folgende Nummer schicken: 0157-38325581 (ab 23.11.2020)

Unsere sozialen Kanäle Youtube, Instgram, Facebook und twitter sind hier zu finden.

 

3.12. Gesagt getan?

 

 

 

 

Lesung
Jesus sagte: Ein Mann hat zwei Söhne. Zum ersten sagte er „Geh und arbeite im Weinberg“. Der Sohn antwortete „Ich habe keine Lust.“ Später aber ging er doch in den Weinberg. Zu seinem anderen Sohn sagte er „Geh und arbeite im Weinberg“. Dieser antwortete „Ja“ – ging aber nicht hin. Wer von beiden hat den Willen des Vaters erfüllt?

Zum Nachdenken
Ja sagen, aber nein meinen oder umgekehrt. Reden und Handeln gehören eng zusammen und lassenzusammen wahren Glauben erkennen.
Woher weiß ich was Gott von mir will?
Was könnte davon nur meine eigene Wunschvorstellung sein?
Bin ich ein Jasager oder ein Neinsager?

Gebet für den Tag
Jesus, wie kann ich erkennen was du von mir willst? Hilf mir zu einer klaren Sicht und den Mut zu tun was ich sehe.


2.12. Stille


Lesung

Der Engel Gabriel ging zu Zacharias und sagte: Ich habe dir die frohe Botschaft gebracht. Doch du hast ihr nicht geglaubt. Du sollst stumm sein bis zu dem Tag, an dem die Botschaft in Erfüllung geht.

 

Zum Nachdenken

Stille, mal heilsam und guttuend, mal bedrückend und beklemmend. Stille, ich brauche sie und fürchte mich vor ihr. Stille, der Moment zum Nachdenken und zum Hören. Gott ist da, aber er spricht leise.

Heute nehme ich mir 15 Minuten Zeit und tue nichts anderes als still zu sein und zu hören.

 

Gebet für den Tag

Jesus, gibt mir in der Stille ein offenes Ohr für dich und den Mut, die Stille auszuhalten

 

1.12. Spaß und oder Freude?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesung

Der Engel kam zu Maria und sagte: Sei gegrüßt du Begnadete, Gott ist mit dir. Fürchte dich nicht, denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst einen Sohn bekommen; gibt ihm dem Namen Jesus.  

 

Zum Nachdenken

Jesus lebt in mir. Ähnlich wie einst in Maria. Mitten im Alltag ist Gott bei mir – was für eine Freude! Mitten im Alltag will Gott von mir in die Welt getragen werden: durch meine Worte, meine Mimik, meine Gesten in meinen Berührungen …

Was sorgt bei mir für echte Freude und macht nicht nur einfach Spaß?

Worüber habe ich das letzte Mal von Herzen gelacht?

Wem kann ich heute eine Freude machen?

 

Gebet für den Tag

Jesus, du bist in mir. Gib mir die Kraft in Platz für dich zu machen, damit du in mir wächst und meine Freude jeden Tag größer wird.

 

30.11. Fragen ohne Antwort?

 

 

 


Lesung
Johannes rief zwei seiner Jünger zu sich und sagte ihnen „Geht zu Jesus und fragt ihn: Bist du der, der kommen soll, oder müssen wir auf einen andren warten?“

Zum Nachdenken
Johannes stellt seinen Jüngern eine Frage, die sie nicht ausdiskutieren können. Nur wenn sie zu Jesus gehen und ihn selbst fragen, erhalten sie die Antwort.
Stelle ich Gott im Gebet Fragen?
Rechne ich mit einer Antwort?
Wenn ich Gott von all meinen Fragen eine beantwortet kommen würde, welche würde ich ihm stellen?

Gebet für den Tag
Jesus, wer fragt zeigt Interesse für den anderen. Wer fragt hat die Antwort noch nicht gefunden. Gib mir den Mut zu fragen und zeige mir Menschen, mit denen ich gemeinsam nach einer Antwort suchen kann.



29.11. Auf geht's


Lesung
Jesus begegnete den Brüdern Simon und Andreas. Beide waren Fischer und warfen am See von Galiläa ihre Netze aus. Jesus sagte zu ihnen: Ich mache euch zu Menschenfischern. Die beiden ließen ihre Netze los und folgten Jesus.

Zum Nachdenken
Der Weg liegt vor mir. Ich kenne ihn nicht. Seine Schlaglöcher, Unebenheiten und Kurven sind mir unbekannt. Ich gehe ihn trotzdem – dem Licht entgegen.
Wo stehe ich am Anfang des Advents?
Was möchte ich hinter mir lassen?
Was ist mein Ziel?

Gebet für den Tag
Jesus, ich weiß nicht was in den kommenden vier Wochen auf mich wartet. Ich gehe dir entgegen, denn du wartest auf mich. Ich gehe dir entgegen, ohne zu wissen, ob ich bereit bin, wenn ich bei dir ankomme.