Chorkreis Christus unser Friede

Probezeiten:

Jedem Mittwoch um 19.45 Uhr im Gemeindesaal. Neue Mitsänger und -sängerinnen sind jederzeit herzlich willkommen!


Kontaktdaten:

Hedwigstr. 3, 44149 Dortmund


Ansprechpartner:

Brigitte Maurer (0231/650159)

_________________________________________________________________________________

Historie

Der Beginn –  als Cäcilienchor der Herz-Jesu-Kirche in Kley

Aus Gesprächen mit Chormitgliedern der zwanziger Jahre erfährt man, dass die Gründung des Chores der Initiative sangesfreudiger Gemeindemitglieder zu verdanken ist, die sich unter der Leitung des damals in Lütgendortmund  tätigen Lehrers  Herrn Müller zusammenfanden.

Das erste authentisch belegte Datum ist der 19. November 1919, an dem Herr Franz Schwill die Leitung des Chores übernahm und ihm 36 Jahre lang treu blieb. Er war gleichzeitig Organist in unserer Gemeinde – wohlgemerkt damals die Herz-Jesu-Gemeinde Oespel-Kley – und führte den Cäcilienchor in der Zeit bereits zu verschiedenen, von der Presse beachteten Aufführungen. Das Silberne Priesterjubiläum des ersten Pfarrers der Gemeinde Herrn Josef Goeke am 16.08.1925 und seine Verabschiedung im Jahr 1929 wurden vom Kirchenchor musikalisch begleitet.

Dann folgten, durch die politischen Ereignisse erzwungen, einige „leise Zeiten“ des Chores in der Kriegs– und Nachkriegszeit. Eines unserer jetzigen Chormitglieder hat an späterer Stelle seine Erinnerungen festgehalten. 

Als Herr Hans Graf 1955 für drei Jahre den Chor übernahm, konnte er aus der damals sehr regen Jugendbewegung eine Reihe neuer Chormitglieder gewinnen, von denen einige dem heutigen Kreis immer noch angehören.

 

1959

Mit der Übernahme des Chores durch Heinrich Karl Klein im Jahr 1959 begann dann eine über mehr als 40 Jahre andauernde kontinuierliche Arbeit des Chores, der mit der Umsetzung der Liturgiereform des

II. Vatikanischen Konzils eine große Aufgabe übernahm.

Darüber hinaus erarbeitete der Chor unter fachkundiger Leitung seines Dirigenten eine Reihe von repräsentativen kirchenmusikalischen Werken mit Solisten und Orchester, die nicht nur in unserer Pfarrkirche zur Aufführung kamen und so den Namen des Chores auch über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt gemacht haben.

Dabei ist das gesellige Miteinander nie zu kurz gekommen. Die zunächst internen Karnevalsfeiern z. B. wurden in den darauf folgenden Jahren für die ganze Gemeinde angeboten und mit viel Einsatz und Freude gestaltet.

Über Jahre lernte sich die Chorgemeinschaft, die zeitweise nur 25 aktive Mitglieder zählte, bei geselligen Veranstaltungen und Ausflügen näher kennen. Gerne erinnern wir uns an Fahrten, die wir mit unseren ganzen Familien erlebten. Da wurde zunächst in der Pfarrkirche des Ausflugsortes gesungen, anschließend gab es viel Spaß beim Wandern, Spielen und Grillen.

Später, nachdem unsere Kinder dem Spieltrieb entwachsen waren, wurden andere Ziele bevorzugt: Straßburg / Colmar, Schwarzwald, Brügge, verschiedene Unternehmungen im Münster- und Sauerland, Moselfahrten und letztens auch Erfurt / Weimar.

 

1971  - jetzt Chorkreis Christus unser Friede

Der Kirchneubau und die Einweihung der neuen Pfarrkirche Christus unser Friede in Oespel im Jahr 1971 brachte dem Chor – von jetzt an Chorkreis Christus unser Friede - neue Impulse und Initiativen – und ein wenig später auch einige neue Sänger/innen.

Das 75-jährige Bestehen des Chores wurde 10 Jahre später mit der sog. Spatzenmesse und anderen Kirchenwerken Mozarts gefeiert. Im November des Jubiläumsjahres führte der Chor gemeinsam mit dem Musikverein Witten das Oratorium Der Messias von G.F. Händel auf.

Aus Anlass des 80-jährigen Jubiläums stand das ganze Jahr mit vielen kirchenmusikalisch gestalteten Gottesdiensten und geistl. Abendmusiken im Zeichen unseres Festjahres. Den Abschluss bildete das Oratorio de Noël von C. Saint Saëns. Besonders zu erwähnen ist sicher, dass Prof. Hatto Ständer dem Chorkreis und seinem Leiter Heinrich Karl Klein zum Jubiläum die Psalmmotette „Gepriesen sei der Herr, mein Fels“  für 4-stimmigen Chor und Orgel widmete, die der Chor natürlich dann auch mit dem Komponisten an der Orgel zu Gehör brachte.

Die erste große Konzert- und Studienreise führte den Chor - erweitert durch Ehegatten und Kinder - 1987 nach Reutte. Neben Messgestaltung und Konzerten in Breitenwang und Steingaden blieb genügend Zeit für ein abwechselungsreiches Freizeitprogramm mit Wanderungen und Besichtigungen, vor allem aber für einen unvergesslichen Heimatabend mit viel Chor- und Instrumentalmusik mit den Breitenwanger Dekanats-Kirchenchorsängern.

Bis zum 90-jährigen Jubiläum erarbeitete der Chor eine Reihe weiterer kirchenmusikalischer Werke wie:

Das Weihnachtsoratorium von J.S.Bach , das Requiem von W.A. Mozart, die Johannespassion von J.S. Bach, die Schöpfung von J. Haydn , das Chorfinale aus der 9. Symphonie von L.v.Beethoven und das Requiem von M. Duruflé

Eine zweite Konzertreise unternahm der Chorkreis gemeinsam mit dem Musikverein Witten 1996 nach Danzig, wo er das deutsche Requiem von Brahms, das bereits ein Jahr zuvor in unserer Pfarrkirche aufgeführt worden war, in Tczew und Danzig gemeinsam mit einem  Danziger Jugend-Symphonie-Orchester  zu Gehör brachte.

Eine besondere Herausforderung war 1999 die Aufführung derMatthäuspassion von J.S. Bach, bei der H.K. Klein den Konzertchor des RG Witten und einen Kinderchor gemeinsam mit dem Chorkreis Christus unser Friede zu einem Ensemble zusammengeführt  hatte. In einem Pressebericht hieß es u.a.: „Die Chöre und Orchester machten die Matthäus-Passion zum Klangerlebnis“ und: “Die Chöre harmonierten prächtig und präsentierten das berühmte Werk stimmgewaltig und stilsicher.“ 

Seine eigentliche Aufgabe aber sieht der Chor nach wie vor in der Mitgestaltung von Gottesdiensten. Immer wieder boten sich im Laufe der Jahre Möglichkeiten und Anlässe, geistliche Kompositionen in ihrer traditionellen Vielfalt - Gregorianische Gesänge, lateinische Messen und Motetten, Passionen und Magnificat -Vertonungen -   in Gottesdienste  einzubinden.

 

2004

Nach dem Ausscheiden unseres langjährigen Chorleiters H.K. Klein, dessen fachlicher Qualifikation und Erfahrung der Chor seine erfolgreiche Arbeit verdankt, blieben wir zunächst für ein Jahr unter der Leitung von Herrn A. Tigges zusammen, bis mit der Übernahme des Chorkreises durch Frau Johanna Pohl  ein weiterer Abschnitt unserer Sangesgemeinschaft begann.

Die Einstudierung der Missa Brevis in Honorem Sti. Libori von G. Krahforst zum Diözesantag der Kirchenchöre in Paderborn im Oktober 2004 brachte uns mit einigen anderen Chören unseres Dekanates zusammen und ließen später den Tag selber zu einem beeindruckenden Gemeinschaftserlebnis werden.

Mit der Gründung des Pastoralverbundes Marten-Oespel-Kley eröffnete sich für uns die Aufgabe, auch in unseren Nachbargemeinden aktiv zu werden. 2005 gestaltete der Chorkreis die Messfeier zum 25-jährigen Priesterjubiläum von Pastor Anthony in der Laurentiuskirche mit der Missa Brevis  von Michael Haydn und die Messe zum Gemeindefest 2006 in der Kirche Hl. Familie mit der Messe in C von A. Bruckner.

 

2005

Im November 2005 bestritt der Chorkreis in unserer Pfarrkirche gemeinsam mit dem Chor des Mallinckrodtgymnasiums (Leitung: Klaus Stehling) ein Konzert mit Chor- und Orgelwerken, in dessen Mittelpunkt noch einmal die Missa D-Dur von Michael Haydn stand.

 

2006

Am 24.09.2006 beging der Chor sein 100-jähriges Jubiläum, zu dem die ganze Gemeinde eingeladen war. Das Festhochamt, das der Chor mit der „kurzen Pastoralmesse“ von W.E.Horak  

gestaltete, bot mit Solostücken für Trompete (W. Keil) und Orgel (M. Maurer) noch einige musikalische Höhepunkte. Anschließend lud der Chor alle zum Sektempfang und Buffet in den Gemeindesaal ein, wo mit einem Festakt die Jubiläumsfeier fortgesetzt wurde.

 

2008

Das sog. Fest der Chöre im Rahmen des Musikfestivals „Klangvokal“2008, der Chortag unseres Erzbistums im Hohen Dom zu Paderborn und die Teilnahme an den Dekanatschortagen unseres Dekanates West boten immer wieder Gelegenheit für musikalische Aktivität.

An den  Christkönigsfesten  in den Jahren 2007/08 lud der Chor jeweils zu einem festlichen Chor- und Orgelkonzert ein, beim letzteren gelangten die „Missa civilis in B“ von Valentin Rathgeber und Werke von G.F.Händel, J.S.Bach und C.Franck zur Aufführung.

Mit der Spatzenmesse von W.A.Mozart am 2. Weihnachtstag 2009 verabschiedete sich unsere Chorleiterin Johanna Pohl, die aus familiären Gründen die Leitung unseres Chores zu Beginn des Jahres 2010  abgab.

 

2010

Erfreulicherweise fanden wir mit der Mathematik- und Musikstudentin Sandra Jellinek aus Dortmund schnell eine neue Chorleiterin, mit der wir nun für unsere 2-tägige Chorfahrt nach Holland die „messa a tre voci“ von Antonio Lotti einüben.

Am Sonntag, dem 29.08.2010 sangen wir in der hl. Messe die "Messa a tre voci" von Antonio Lotti (1667 - 1740). Auf unserem Chorausflug haben wir dann diese Messe auch in Oudenbosch (Holland) gesungen.


2011

Einen weiteren musikalischen Höhepunkt bot die Mitgestaltung des Festhochamtes anlässlich des 40-jährigen Kirchweihjubiläums. Hierzu wurde die Missa brevis in F (Hob. XXII:1) für zwei Sopransolistinnen, vierstimmigen gemischten Chor, Streichensemble und Continuo einstudiert und aufgeführt.


2012

Bei der Jahreshauptversammlung Anfang Februar verabschiedete sich unsere Chorleiterin Sandra Jellinek, die aus beruflichen Gründen die Leitung des Chores abgab.
Seit diesem Zeitpunkt wird der Chor von Andreas Leymann geleitet.

Probenwochenende 2014


2014

Am 15. und 16.11.2014 wurde das Mozart Requiem nach fast einjähriger Probe erfolgreich in unser Kirche Christus unser Friede aufgeführt.


2015

Chorleiter ist seit Februar 2015 Markus Leymann.