Pfingsten

"Alle meine Quellen entspringen in dir..."

Rckblick kumenischer Gottesdienst am Haus Dellwig

"Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Du hast dich überhaupt nicht verändert!"

So hört man es häufig bei Gratulationen.

Pfingstmontag, am "Geburtstag der Kirche" veränderte sich hier im Dortmunder Westen schon etwas: Zun ersten Mal feierten wir in unserem Pastoralen Raum zusammen mit der evangelischen Elias-Kirchengemeinde und der evangelischen Christus-Kirchengemeinde gemeinsam Gottesdienst unter freiem Himmel an einem zentralen Ort bei strahlendem Sonnenschein am Wasserschloss Haus Dellwig.

Gemeinsam den Geburtstag der einen Kirche zu feiern war bewusst gewollt, mit besonderem Blick auf das, was verbindet, auf die vielen Gemeinsamkeiten, die gemeinsame Quelle, auch wenn manchmal verschiedene Wege zu ihr führen. Mit einer Sicht darauf, was es beim anderen zu schätzen gibt oder auch zu bewundern.

Durch die Taufe verbinden uns viele Elemente des christlichen Lebens, die auf vielfältige Weise zum Ausdruck kommen können, wie im gemeinsamen Gebet oder im Gottesdienst.

In Erinnerung an die eigene Taufe wurden als Zeichen der Verbundenheit Schalen mit Wasser durch die Reihen gegeben, um den anderen an Hand oder Stirn mit Wasser in Form eines Kreuzzeichens zu berühren.

Über 600 Gottesdienstbesucher erlebten zusammen mit den hauptamtlich Verantwortlichen, Pfarrerin Heike Bährle, Pfarrer Guido Hoernchen und Pfarrer Christian Höfener-Wolf, eine beeindruckende Atomsphäre im Schlosshof.

Auch bei der musikalischen Gestaltung wirkten viele mit:

       

Der Frauenchor "Cantamus" aus Heilige Familie unter der Leitung von Eva Möller,

die Kirchenband "ChriSang" (Peter Bernholz und Klaus Georg Niedermaier) sowie
ein Projektchor unter der Leitung der ev. Kantorin Hannelore Heinsen.
Die Kollekte zugunsten des von Diakonie und Caritas international unterstützten Katastrophenfonds "Hunger in Ostafrika" ergab an diesem Tag den stolzen Betrag von mehr als 1647 Euro. Allen Beteiligten, Helferinnen und Helfern, Spenderinnen und Spendern ein ganz herzliches "Vergelts Gott".

Nach dem Gottesdienst ging es am gleichen Ort weiter - alle Besucher waren zu einem kleinen Imbiss eingeladen, so dass sich viele Gelegenheiten zur Begegnung und Gesprächen ergaben!

        

Alles in allem: Ein gelungenes Fest!